Steuerflucht oder Steuerpflicht für Konzerne?

60 Milliarden Euro verlieren die EU-Staaten jedes Jahr, weil global agierende Unternehmen wie Google, Apple und Facebook oder auch McDonalds oder IKEA große Teile ihrer Gewinne nicht versteuern. Dazu nutzen sie trickreiche internationale Konzernkonstruktionen und Briefkastenfirmen in Steueroasen. 60 Milliarden, die jedes Jahr fehlen für Straßen, Schulen oder soziale Sicherheit. Den Schaden haben alle, die ihre Steuern nicht vermeiden können. Wie Du und Millio-nen Beschäftigte in Europa.

Entschieden wird das in Europa!

Ob Gewinnverschiebung und Steuervermeidung weiter geduldet oder künftig verhindert werden, entscheidet auch das Europäische Parlament. Manche Parteien dort wollen Konzerngewinne transparent machen und Steuerparadiese schließen. Andere blockieren das. Wer im nächsten Parlament wie stark wird und sich durchsetzt, liegt auch an dir. Klar, manches nervt an Europa. Aber was Konzerne sparen, zahlst Du am Ende drauf.

60Mrd

Steuerverlust durch
"Steuervermeidung".

Europa betrifft dich.
Besser Du entscheidest mit!

Am 26. Mai ist Europawahl.
Du entscheidest über die Steuerpolitik

Steuerpolitik und Europa

Offenzulegen, in welchem Land sie Steuern bezahlt und wie hohe Gewinne sie erwirtschaftet haben, dazu könnten Großunternehmen gesetzlich verpflichtet werden. Ob es solche Transparenzgesetze geben wird, entscheidet auch das Europäische Parlament. Und mit den richtigen Kräften im EU-Parlament sorgen seine unabhängigen Untersuchungsausschüsse dafür, dass Steuervergehen aufgeklärt und verfolgt werden.

Europa
Foto/Grafik: ver.di