Müssen Händler für faire Herstellung sorgen?

2012 und 2013 starben in Pakistan fast 1500 Textilarbeiter*innen, weil ihre Fabriken einstürzten oder abbrannten. Aber immer noch arbeiten Millionen Menschen, auch viele Kinder, in Billiglohnländern in maroden Fabriken für Hungerlöhne. Auch europäische Unternehmen handeln mit Mode- und anderen Artikeln, die so produziert werden. Verantwortung dafür übernehmen sie nicht, denn das Elend der Menschen ist einkalkuliert.

Entschieden wird das in Europa!

Ob Unternehmen künftig sicherstellen müssen, dass Menschenrechte und Umweltstandards bei der Herstellung ihrer Produkte eingehalten werden, entscheidet auch das Europäische Parlament. Manche Parteien sind dagegen. Andere wollen Unternehmen für die Herstellungsbedingungen ihrer Produkte haftbar machen und so die Marktmacht der EU dafür einsetzen, dass Kinderarbeit, Ausbeutung und Umweltzerstörung weltweit geächtet werden. Wer wie stark sein wird nach der Europawahl, kann dir also nicht egal sein. Denn ein Land allein kann die Welt nicht verbessern.

Tote,

Kinderarbeit,
Umweltzerstörung
für billigen Konsum
in Europa?

Europa betrifft dich.
Besser Du entscheidest mit!

Am 26. Mai ist Europawahl.
Du entscheidest über fairen Handel.

Fair Trade und Europa

Ob Unternehmen verpflichtet werden, Menschenrechte zu achten, entscheidet auch das Europäische Parlament. Manche Parteien wollen Unternehmen haftbar machen für Umweltzerstörung und Missachtung der Menschenrechte. Andere wollen um jeden Preis billig produzieren.

Europa
Foto/Grafik: ver.di